Utrechter Fragmente und Urkunden

Im Herbst 2020 war ich besonders beschäftigt mit der Beschreibung von Urkunden und Fragmente dieser Quellenart bei der Universiteitsbibliotheek Utrecht. Die Abteilung Bijzondere Collecties bietet nicht nur Handschriften und alte Drucke, sondern auch viele Archivbestände, wofür es ein Repertorium im Netz gibt. Im Archivbestand der Familie Wttewaal van Stoetwegen waren etwa 80 Urkunden noch nicht inventarisiert und beschrieben geworden. Eine zweite umfangreichere Gruppe im Projekt bildeten Urkunden die nur als größere oder kleine Fragmente in Buchbänden oder separat überliefert geworden sind. In der Vergangenheit wurden Fragmente ja öfter aus ihren Kontext enfernt und deren Herkunft nicht beibehalten.

Bei diesem Projekt ist mir besonders klar geworden wie hilfreich einerseits eine Beschränkung auf einer einzelnen Quellenart sein kann, anderseits begegnete ich auch anderes Material. In diesem Beitrag geht es um einige für Rechtshistoriker interessante Fragmente die ich hier kurz vorstelle. Allerdings bedenke man daß ich hier tatsächlich fast unmittelbar nach jedem Funde meine erste Eindrucke niederschreibe. Für eine endgültige Deutung ist weitere Erforschung notwendig.

Niederrheinische Prozessakten im frühen 16. Jahrhundert

Fragmente eines Prozess am Niederrhein - UB Utrecht, Hs. fr. 6.92

Fragmente eines Prozess am Niederrhein – UB Utrecht, Hs. fr. 6.92

21 Fragmente bilden zusammen UB Utrecht, Hs. fr. 6.92, ehemals benützt im Konvolutband Utrecht UB, 108 O 12 mit Werke von Thomas Venatorius und Philipp Melanchton aus dem Besitz Huberts van Buchel (1513-1599). Diese Fragmente sind jetzt in zwei Gruppen, A und B, geteilt geworden. Es stellte sich ziemlich rasch heraus daß diese Einteilung irreführend ist. Man soll gerade herausfinden welches Fragment der Gruppe A zu einem bestimmten Fragment der Gruppe B gehört. Die Frage ist noch offen ob man auch einige zusammengestelte Paare mit einander verbinden könne um damit ganze Blätter zu rekonstruieren. Es geht entweder um eine Abschrift von Prozessakten, geschrieben um 1528, oder vielleicht um ein juristisches Gutachten (consilium). Besonders der Offizial des Kölner Erzbischöfes und der Pleban von Bonn werden erwähnt, und auch ein Haus in Köln, womit ein Ursprung am Niederrhein gesichert ist. Hs. fr. 6.77 ist eine sehr ähnliche Gruppe mit sechszehn Bruchteile aus einem Prozessdossier oder Gutachten, allerdings nicht rasch zu vereinigen und vielleicht sogar zum gleichen Prozessdossier gehörend.

Ein Bruchstuck eines Prozessdokuments im Einband - UB Utrecht, 108 N 9

Ein Bruchstuck eines Prozessdokuments im Einband – UB Utrecht, 108 N 9

Im einem weiteren Buchband (108 N 9) gibt es nioh ein Fragment das ich gerne möchte identifizieren als ein Bruchteil dieses Dossiers. Es fällt auf daß es auch hier geht um ein Druck mit einem Werk des Philipp van Melanchton aus dem Besitz des Huberts van Buchel. Van Buchel notierte sehr oft die Kosten für das Buchbinden. Er war viele Jahre Kanoniker am Utrecht Kollegiatstift St. Marien. In 1569 übersiedelte er nach Köln. In seinem Testament legatierte er seine Bücher der Stadt Utrecht. Die Bücher gelangten rasch in der Stadtbibliothek und bildeten ein wichtiges Element der späteren Universitätsbibliothek in Utrecht. Im Rahmen eines Fellowship bei Fragmentarium hat Vito Santoliquido (ENNSIB, Lyon) in 2019-2020 Fragmente in Einbänden des Huberts van Buchel erforscht (Maculature in the Van Buchel Collection). Die Forschung zu diesen Sammelbänden ist auch Teil des Projekts Sammelband 15-16.

Ein kanonistisches Fragment

Ein kanonistisches Fragment im Einband - UB Utrecht, E. oct 122

Ein kanonistisches Fragment im Einband – UB Utrecht, E. oct 122

Es wurde sich bestimmt lohnen um zum Beispiel den acht Urkundenfragmenten zum Streit mit dem Prior Johannes Passert des Regulierenklooster in Utrecht (Kongregation von Windesheim) während dem Utrechter Schisma, einem Streit um die Bischofswahl im 2. Viertel des 15. Jahrhunderts, erneut zu Erforschen aus rechtshistorischer Sicht, ediert vom A. Hulshof, ‘De reguliere kanunniken te Utrecht en hun prior Johannes Passert tijdens het Utrechtsche schisma’, Bijdragen en Mededeelingen van het Historisch Genootschap 34 (1913) 405-475 [Textfassung im Netz, Digitale Bibliotheek voor de Nederlandse Letteren]. Hier beschränke ich mich bewusst zu den juristischen Texte des Mittelalters. Im Einband des Drucks Utrecht UB, E oct. 122, ein Exemplar von Melchior Cano, De locis theologicis (Löwen 1564) findet man zwei Fragmente eines kanonistischen Textes. Die Erwähnung der Summa des Hostiensis (Henricus de Segusio, Kardinal von Ostia, um 1190-1200-1271) liefert wenigstens einen globaler Terminus post quem für diesen Text, frühestens aus dem zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Das Fragment ist sicherlich jünger, etwa aus dem fünfzehnten Jahrhundert. In diesem Druck ist zwar auf der Titelseit notiert „Ex dono Buchelii“, aber man findet auch ein Notiz zum Utrechter Domthesaurier Johan van Bruhesen und dem Utrecht Landesadvokat Floris Thin. Der Herkunft ist in diesem Fall also nicht völlig eindeutig geklärt.

Zum Schluss möchte ich zuerst noch erwähnen daß glücklicherweise auch das Fragment UB Utrecht Hs fr. 7.67 mit den preaccursischen Glossen das hier ja am Anfang und im Mittelpunkt steht auch wieder buchstäblich im Blickfeld kam. Die Monaten mit den Utrechter Fragmenten haben mir weiter davon bewusst gemacht wie wichtig die Erforschung von Fragmente ist, sei es für die virtuellen Wiederherstellung einer Bibliothek oder eines Textkorpus wie die voraccursischen Glossen des zwölften Jahrhunderts. Zweitens habe ich jetzt für immer den Unterschied vor Augen zwischen dem Chorherr Hubert van Buchell und seinem Neffe Aernout van Buchel (Buchelius, 1565-1641), seinen Handschriften und Einbände bei Het Utrechts Archief! Drittens war es einmalig um gerade in dieser Zeit am einen derartiges Projekt zu arbeiten…

Summary

In this post I report briefly on some findings during a three-month project for the description of charters, predominantly in the archival collection of the Wttewaal van Stoetwegen family, and charter fragments, both held at Utrecht University Library in 2020. The focus is on fragments of a trial or legal consultation in the early sixteenth century and a yet unidentified canon law fragment, possible from the fifteenth century. I mention also the rich possibilities for finding fragments in the bindings of books that once belonged to Hubert van Buchel, a canon of St. Mary’s, Utrecht.

Sommaire

Dans ce billet il s’agit d’un projet amené récemment à la Bibliothèque de l’Université d’Utrecht pour l’inventarisation des chartes dans le fonds de la famille Wttewaal van Stoetwegen et des fragments des chartes, conservés séparats ou dans des reliures. J’ai trouvé quelques fragments juridiques. Ici je présente des fragments d’un procès au commencement du seizième siècle et un fragment d’un texte de droit canonique, probablement écrit au quinzième siècle. J’y ajoute quelques remarques sur l’origine des reliures reliés au frais du chanoine Hubert van Buchel et sa collection remarquable.

Samenvatting

In deze bijdrage ga ik kort in op enkele vondsten tijdens een recent project voor de beschrijving van oorkonden in het familiearchief Wttewaal van Stoetwegen en van fragmenten van oorkonden, beide bij de Universiteitsbibliotheek Utrecht. Het eerste fragment betreft verknipte bladen van een juridisch advies uit de vroege zestiende eeuw, het tweede fragment is een nog niet verder geïdentificeerde kanoniekrechtelijke tekst, waarschijnlijk geschreven in de vijftiende eeuw. Ook de collectie boekbanden van de Utrechtse kanunnik Hubert van Buchel komt hier in beeld.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.