Von Vielfalt der mittelalterlichen Wissensvermittlung

Flyer "Inscribing Knowledge"Von 6. bis 9. Juni 2016 findet in Orleans die Tagung Inscribing Knowledge on the Page: Sciences, Tradition, Transmission and Subversion in the Medieval Book statt. Es geht hier konkret um alle nebentextliche Elementen in mittelalterlichen Handschriften. Man wird also nicht nur von Glossen und andersartigen Notizen in der Marge reden, aber auch von Prologen, Rubrizierung und sogar Zeichnungen, insgesamt Elementen die man besonders seit der Forschung von Gérard Genette Paratext nennt. Ursprünglich präsentierte Genette dieses Konzept für die Erforschung frühmoderner Drucke. Einige Teilnehmer werden in Orleans juristische Handschriften im Mittelpunkt stellen.

Zu den Veranstaltern gehört die Rechtshistorikerin Gisela Drossbach (Augsburg und München). Sie wird in Juni referieren über Vorworte in juristischen Texte. Noch zwei weitere Teilnehmer aus dem Bereich der Rechtsgeschichte werden in Orleans mitmachen. Mario Ascheri (Rom) hat als Thema ‘Margins of late medieval law books: an Italian point of view’ gewählt, also die Randen spätmittelalterlicher Bücher aus italienischer Sicht. Joanna Fronska (IRHT/CNRS) widmet ein Vortrag am Thema ‚Writing in the margin – drawing in the margin: reading practices of medieval jurists‘. Auch Mitglieder des jüngst gegründeten Network for the Study of Glossing sind unter den Teilnehmer, zum Beispiel Susan Boynton (‚Learning through the Liturgy‘). Das Wort Subversion im Titel der Tagung wird besonders deutlich im Beitrag ‚Blood, dirt, spit, and candlewax as paratext‘ von Kathryn M. Rudy (St. Andrews), aber auch Kommentierungen und Zeichnungen – besonders drôleries ! – können subversiv wirken. Mit dieser Tagung wird die Erforschung von Paratext besonders im Bereich der mittelalterlichen Wissenschaft gefördert, damit dies als ein wesentliches Bestandteil der Vermittlung von Wissen und Wissenschaft anerkannt und studiert wird. Anderseits macht gerade die Vielfalt der Elementen die man als Paratext bezeichnen kann deutlich daß Glossen zwar ein wichtiges Element in der mittelalterlichen Textüberlieferung sind, aber bestimmt nicht das einzige.

Sommaire

En juin 2016 un congrès à Orléans aura lieu où on discutera les éléments divers qui accompagnent les textes dans les manuscrits médiévales. Les gloses ne sont pas le seul élément autour un texte écrit. Il s’agit de profiter du paradigme du paratext tiré de l’histoire des textes imprimés et l’utiliser au champ des études philologiques du Moyen Âge.

Summary

In June 2016 a conference in Orleans will discuss the ways medieval knowledge and science is transmitted and accompanied by elements classified as the paratext. Glosses are just one of the elements of a possible paratext. This concept stems from the study of Early Modern printed texts and can be most useful for studying medieval practices as well.

Samenvatting

Een congres in Orleans in juni van dit jaar zal zich zich bezighouden met de rol van paratext binnen de overdracht van middeleeuwse kennis. Onder paratext worden alle elementen verstaan die een hoofdtekst begeleiden en ondersteunen. Dit concept uit de vroegmoderne geschiedenis, oorspronkelijk vooral bedoeld voor gedrukte werken, kan zijn nut ook bewijzen voor onderzoek naar teksten uit de Middeleeuwen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.