Glossen an vielen Stellen

Mit leider einigen Monaten Verspätung ist es jetzt an der Zeit um mal in Detail einige Glossen im Utrechter Handschriftenfragment der Digesten zu zeigen. In diesem Beitrag geht es um die genaue Beobachtung der Textlage. Faktisch handelt es sich um mehrere Textlagen: der Digestentext, die Zeichen zu den Glossen, die Glossen am Rande und Interlinearglossen. Diese kleine Zeichen verweisen bei genauen Textstellen auf den darauf betreffenden Glossen.

Erstes Baltt des Utrechter Handschriftenfragments

Erstes Blatt des Utrechter Handschriftenfragments – Photo Universiteitsbibliotheek Utrecht, Bart Jaski

Die Aufnahme des ersten Blatt zeigt augenscheinlich kaum wichtige Sachen. In der Mitte findet sich ein Textblock mit ringsum Glossen. Erst Detailaufnahmen machen klar wie viel man nicht oder nur teilweise bemerkt im großen Bild, und nicht nur die Interlinearglossen im feinsten Schrift zwischen den Zeilen.

Detail des Erstes Blatt

Detail des Erstes Blatt, oben rechts – Photo Universiteitsbibliotheek Utrecht, Bart Jaski

Als Beispiel der Textherstellung wähle ich die rechter Ecke des Fragments. Sofort wird deutlich wie wichtig hier die Aufnahmequalität ist. Für diese Netzseite habe ich das Detailbild von fast 8 MB verkleint auf nur 76 kB. Es ist eindeutig daß man hier wirklich eine Makroaufnahme in kompletten Umfang braucht um den Digestentext, die Glossen und die Zeichen unter Einbegriff aller Details zu studieren und edieren. Allerdings zeigt sich hier auch daß man gerade einige Zeichen in diesem Bildausschnitt nicht beobachten kann. Die Frage zu welcher Textstelle eine Glosse gehört, lasst sich nur beantworten mit Hilfe von vielen Detailaufnahmen. Für diese philologische Feinarbeit braucht man zusätzlich Geduld! Selbstverständlich wird man das Handschriftfragment nicht nur am Schirm studieren.

Bei der juristischen Kommentierung mit Glossen gehört eine genau bestimmte Textstelle zusammen mit einer Glosse. Es geht den mittelalterlichen Juristen gerade um die genaue Deutung und Erklärung bestimmter Wörter und Ausdrücken, nicht um ein globales Kommentar das nur oberflächlich mit dem Text verknüpft wird.

Glosse "Publicus locus" ad Dig. 43.8.1

Glosse „Publicus locus“ ad Dig. 43.8.1 – Detail von Bild Universiteitsbibliotheek Utrecht, Bart Jaski

Schauen wir mal genau beim Anfang der Digestenstelle Dig. 43.8. Die Rubrica, die Aufschrift des Titulus in Rot, lautet „Ne quid in publico loco vel itinere fiat“. Die Inscriptio von Dig 43.8.1, der Verweis der Entlehnung aus einem Werk eines römischen Juristen, stimmt hier nicht ganz. Man liest hier normalerweise Paulus [libro] 64 ad edictum. Die erste Zeile liest: „In loco publico praetor prohibet aedificare et interdictum proponit“. Ungewöhnlicherweise ist die Glosse Publicus locus -rechts oben – die mit dieser Textstelle verbunden ist, gerade nicht mit einem Zeichen markiert geworden. Die Glosse hat den folgenden Inhalt:

Publicus locus non fiscalis patrimonii uel et publicis usibus destinatis et priuatis desint, et non quasi suus sed iure civitatis. Ideo proponitur hoc interdictum prohibitorium ne quid in loco publico fiat uel mittatur per quod commodum quod ex eo c [große Textlücke] immitatur [?] ut est aditus prospectus.

Bevor man diese Glosse interpretiert soll man zuerst bemerken daß es an der Obenrand des Fragments eindeutig Textverluste gibt. Das Blatt ist leider nicht vollständig erhalten. Vielleicht vermissen wir dadurch ein Zeichen zu dieser Glosse. Zwischen den ersten Zeilen von Dig. 43.8.2 findet man drei Zeichen bei den drei weiteren Glossen rechtsoben:

  • Qua ex re
  • De eo quod factum
  • Tantum

Die letzte Glosse fängt allerdings an mit „Ad minus“. Eine weitere Glosse Prohibitorium war zwar vorgesehen, aber nur den Anfang ist notiert geworden. An anderen Stellen auf diesem Blatt sieht man auch diesen Vorgang, Glossen mit nur dem Anfangswort. Weil die Inscriptio ja viel versprechend ist, folgt hier eine Transkription der Glosse Ad minus.

Ad minus ergo sequitur neque in auo puerique possit ad facienda iii. § de seruitutibus. ut pre[notatur] an unus immo uicarande[??] fatear l. Plus iuris habeo proponendo inter quir. censeo uniuersitatis. Az.

Meine Transkription dieser an Azo Porcius zugeschrieben Glosse ist leider an einigen Stellen noch nicht fertig, und auch deswegen ist es besser diese Glosse später zu diskutieren. Ganz klein ist unter dieser Glosse unter uniuersitatis noch „non dabo“ rasiert geworden, wahrscheinlich ein Verweis auf einer Berichtigung wo statt „hoc interdictum prohibitorium“ „hoc interdictum dabo prohibitorium“ geschrieben war. Die Korrektur ist interlinear eingetragen geworden.

Diese Besprechung dieser Glossen und ihres Umfelds in einer kleinen Ecke des Handschriftfragments zeigt in nuce schon eine Menge Fragen die man begegnet bei der Vorarbeit zur Edition dieser Glossen. Zum Beispiel Fragen der Paläographie gehören zu den hier zu lösen Problemen. Meiner Meinung nach kann man die Glossen nicht ohne Rücksicht auf der Text verstehen und deswegen auch nicht ohnehin edieren. Eine richtige und zutreffende Interpretation ist erst möglich nachdem man die unterschiedliche Elementen der Text in ihren Zusammenhang studiert hat. Die Glossen sind Elementen eines textuellen Netz. Es lohnt sich besonders jetzt zu fragen welche Hilfe digital tools hier bieten können um eine zutreffende Edition und Kommentierung herzustellen. Die Lage dieser frühen Glossen zeigt teilweise auch wie lange der Weg ist zur Glossa ordinaria des dreizehnten Jahrhunderts in ihrem wunderbar geordneten Gewand.

Summary

In this post I look at a particular corner of the manuscript fragment at Utrecht University Library to show some of the difficulties in editing the preaccursian glosses. It is not possible to study the glosses correctly without looking in painstaking detail at the precise connections between the Digest text under discussion and the glosses themselves. This manuscript shows nicely the long road to go before medieval lawyers arrived at the Glossa ordinaria of the thirteenth century in its splendidly organized outlook.

Sommaire

Dans ce billet il s’agit d’un tout petit coin de notre fragment manuscrit à la Bibliothèque Universitaire d’Utrecht pour y montrer la multitude des problèmes devant le chercheur en travaillant sur l’édition des gloses préaccursiens. Il n’est pas possible d’arriver à une édition correcte et une interprétation convaincante sans se poser devant ces problèmes. Les relations entre le texte et les gloses sont ici plus difficiles que face à la glose ordinaire du treizième siècle dans sa toile bien façonnée.

Samenvatting

In deze bijdrage wordt aan de hand van een kleine hoek van het Utrechtse fragment van een juridisch handschrift een deel van de problematiek getoond rond de uitgave van vroege, zogeheten preaccursische glossen. Het is noodzakelijk om telkens precies vast te stellen welke Digestenpassage verbonden is met een bepaalde glosse. Zonder duidelijk zicht op de vele textuele lagen van dit handschrift is een betrouwbare editie ervan en correct commentaar erop ver weg. Het handschrift toont verder ook hoe lang de weg nog was tot men de fraaie layout van de glossa ordinaria in de dertiende eeuw bereikte


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.