Discarded and reused documents

Documenti scartati = screenprint program (detail), Università di BolognaLive, hybrid or only online, scholarly events are being organized in the midst of the COVID-19 pandemic. In Bologna a hybrid two-day conference will be held on December 2-3, 2021 around the theme Documenti scartati, documenti reimpegiati. Forme, linguaggi, metodi per nuove prospettive di ricerca [Discarded documents, reused documents. Forms, languages, methods for new research perspectives]. The program of this conference (PDF, 4,8 MB) merits your attention when you are involved in the study of fragments.

The first day of the conference organized by the Dipartimento di Filologia Classica e Italianistica of the Università di Bologna will be devoted to papers concerning documents in Latin from Northern Italy. Themes range from fragments of documents in libraries at Trento used to reinforce book bindings (Adriana Paolini) to fragments of legal documents concerning the region controlled by the Este family (Cristina Solidoro) to a palimpsest manuscript at the Archivio Capitolare di Vercelli (Giacomo Vignodelli) and the reuse of discarded notarial registers in Northern Italy (Marta Mangini).

On the second day you can expect contributions dealing for example with documents from Central and Southern Italy. Simone Allegri will discuss the place of reused documents in the documentary production of the Apostolic Penitentiary. Corinna Drago will look at reused documents in Apulia. The covers of notarial registers made from discarded documents in Salerno are the subject to be presented by Giuliana Capriolo.

The second section on Friday December 3, 2021 will touch other languages. Maura Perani, the creator of many catalogues of Hebrew fragments in Italian archives, will present a typology of reused Hebrew documents from the late fourteenth to the sixteenth century. Giuseppe di Gregorio will discuss fragments in the Byzantine empire. The way Ethiopian documents were reused will be addressed by Alessandro Bausi (Hamburg). The transmission and use of Slavic documents in the Adriatic region is the subject of a paper by Barbara Lomagistro.

The last section concerns uses of digital humanities for studying fragments. Christoph Flüeler (Fribourg) will discuss the problems of design, terminology and searchability for the fragments at the Fragmentarium portal. Francesco Tomasi will look at the phenomenon of documents as vehicles for transmitting knowledge. Fragments of archival records in the holdings of the Archivio Arcivescovile in Bologna and the use of digitization for creating and adding metadata are the theme in the final contribution by Roberta Napoletano. The concluding round table has as its central theme introduced by Maddalena Modesti the relation between traditional ways of looking at reused documents as just parts of shipwrecks on one side, and the impact and benefits of digital knowledge to study such fragments and give them new relevance for scholarly research. I admit I expanded here the very concise description of the theme for the final session to an extent that would be most interesting to discuss. If this makes you curious to attend the conference, do contact the organizing committee (Roberta Napoletano, Cristina Solidoro, and Annafelicia Zuffrano). They will provide also online access to this interesting scholarly event which will be certainly not limited to themes touching medieval Italy.

Éditer les gloses en ligne

Parfois on ne se rend pas compte des choses simples que presque par hasard. Récemment l’édition en ligne des gloses au premier livre des Étymologies d’Isidore de Seville est parue, le fruit du travail de Evina Steinova et Peter Boot. Depuis quelques années j’ai ajouté une section pour les éditions en ligne dans mon blogroll. En voyant le bon nombre des éditions numériques il m’a frappé que l’ordre strictement alphabétique des noms de ces projets n’est pas très utile pour voire rapidement ce qu’existe pour un auteur, texte ou un ensemble des gloses. Que mieux faire que mettre ici simplement les choses dans un ordre plus logique?!

À vrai dire il m’étonne un peu qu’il faut créer une liste pareille ici qu’on aimait bien trouver par exemple sur le site du Network for the Study of Glossing. Pour les gloses en irlandais on peut trouver heureusement un aperçu très détaillé sur le portail merveilleux CODECS. En vue de ce service à suivre pour autres langues et disciplines je donne ici seulement des liens pour quelques projets sur ce territoire. On trouve aussi des projets pour les gloses dans l’Index TITUS (Universität Frankfurt am Main), un thesaurus pour l’ensemble des langues indogermaniques.

Bien-sûr j’ai aussi cherché des projets au Catalogue of Digital Editions (Vienne) et au catalogue du Digital Scholarly Editions de Patrick Sahle, mais il semble qu’on peut trouver les éditions rélevantes surtout dans ce dernier catalogue. Le catalogue de l’Académie des Sciences à Vienne fournit des renseignements pour seulement quatre projets numériques avec des gloses médiévales. Le projet TEI HUB de Philip Allfrey offre un répertoire vaste des éditions et sites web utilisants TEI, mais là ces richesses ne semblent pas aisement cherchable; peut-être on cherche pour ce but aussi directement en GitHub. En quelques cas une édition des gloses n’est qu’un élément dans l’édition complète d’un texte. Il reste donc sûrement un défi de renouveler cette liste provisoire en cherchant dans les grandes répertoires pour rester absolument au courant. Vous êtes invité de me donner des renseignements sur autres projets enfin qu’on peut réaliser une page ici ou chez le Network for the Study of Glossing!

Seulement trois jours après la publication de ce billet j’ai heureusement trouvé la liste bien structurée des éditions créé sur le blogue Les gloses par Franck Cinato. J’ai ajouté tout de suite les ressources qui ont manqués ci-dessous, à savoir l’HyperDonat et le wiki pour les gloses en ancien allemand.

Bible

Glossae Scripturae Sacrae-Electronicae (GLOSS-E) – la Glose ordinaire, la Catena aurea de St. Thomas d’Aquin et la Postilla de Hugo de Saint Cher

Glosaires

The Épinal-Erfurt Glossary Project – édition en cours
The Liber Glossarum. A digital edition (saec. VII-VIII)

Gloses en allemand et saxon

BStK Online – Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften
Althochdeutsche Glossen Uuiki

Gloses en irlandais

Early Irish Glossaries Database
Old Irish glosses to Priscian
The Milan Glosses Project
Würzburg Irish Glosses

Isidore de Seville

Glosses to Isidore of Seville, Etymologiae, Book 1

Martianus Capella

Glossae in Martianum – Munich
Glosses on Martianus Capella – Huygens Instituut

Orose

Die Glossen Ekkeharts IV. im Codex Sangallensis 621

Perse

Glossae in Persium

Priscien

Old Irish glosses to Priscian
St Gall Priscian Glosses

Térence

HyperDonat – aussi pour quelques autres textes; accès après registration

Autres projets

Base des données Marginal Scholarship – annotations en marge. c. 800-1000

Summary

This post offers an alphabetically organized list of digital projects with glosses. Readers are kindly invited to add new or unnoticed projects.

Zusammenfassung

In diesem Beitrag findet man eine vorläufig geordnete Liste digitaler Ediitonen von Glossen. Auskünfte über weitere Projekte sind willkommen.

Samenvatting

De toevallige ordening van de digitale projekten met uitgaven van glossen zoals weergegeven in de blogroll wordt hier ingeruild voor een heldere alfabetische ordening. Aanvullingen en bijstellling zijn uiteraard wenselijk.

The art of reasoning

Startscreen "The art of reasoning" (screenprint)

In December 2020 the Huygens Institute / Institute for Dutch History in Amsterdam launched the virtual exhibit The Art of Reasoning in Medieval Manuscripts. For those familiar with medieval manuscripts and medieval scientific thought the juxtaposition of rational thought and the Middle Ages is hardly new, but alas many people still have a rather different idea of this period, summarized by the expression Dark Ages. The exhibit is an offspring of the research project The Art of Reasoning led by Mariken Teeuwen, working together with Irene O’Daly and Irene van Renswoude, running from 2016 to 2020. In this post I will look in particular at the sections on glosses and diagrams.

Glosses and diagrams

An example of a glossed manuscript

Three differently glossed manuscripts (Leiden, UB, VLF 48, f. 31r; Leiden, UB, BPL 1925, f. 139v; Paris, BnF, Lat. 17806, f. 164) – image: The Art of Reasoning, https://art-of-reasoning.huygens.knaw.nl/techniques.html

Glosses and diagrams form the third section in this exhibit. The other sections focus on rhetoric and dialectic, teachers and students, debate and controversy, and medieval manuscripts. I cannot hide the fact glosses get less attention here than diagrams, but to be honest diagrams have too often been neglected. However, when you see the discussion of the role and use of glosses in the subsection ‘Techniques of reading’ you will with me applaud the way glosses are shown as an integral part of reading and learning. Teeuwen and her colleagues show six roles for glosses, each of them highlighted with telling images form well-chosen medieval manuscripts. Structuring a text is one of the roles of glosses less often mentioned. The variety of glossing comes superbly into view, although legal glosses are absent.

Among the sections about glosses and diagrams I looked also at the use of squares and trees. Medieval lawyers had to deal both with genealogical trees and with another kind of diagrams often dubbed trees, the Arbores affinitatis et consanguinitatis. The late Jean-Baptiste Piggin taught on his blog Macro-Typography and his website how one should be very careful in distinguishing trees from diagrams.

It is illuminating to see how illustrations supported forms of reasoning. Some illustrations received even a nickname, such as the Porphyrian tree. I leave it to your own interests to look at other sections of this exhibit. You should not miss the contribution by Irene van Renswoude on Women and disputation. The section on medieval manuscripts introduces you to fourteen selected manuscripts.

In my view this exhibit is very useful for introducing anyone, not just students and scholars, to medieval science and medieval book illustration. Things might look odd in modern eyes, but this exhibit shows the rationale behind presenting subjects and more particular forms of reasoning in often remarkable ways. The illustrations shown here give you a graphic idea of the ways texts, textual layout and images were fruitfully connected in medieval book production.

 

Utrechter Fragmente und Urkunden

Im Herbst 2020 war ich besonders beschäftigt mit der Beschreibung von Urkunden und Fragmente dieser Quellenart bei der Universiteitsbibliotheek Utrecht. Die Abteilung Bijzondere Collecties bietet nicht nur Handschriften und alte Drucke, sondern auch viele Archivbestände, wofür es ein Repertorium im Netz gibt. Im Archivbestand der Familie Wttewaal van Stoetwegen waren etwa 80 Urkunden noch nicht inventarisiert und beschrieben geworden. Eine zweite umfangreichere Gruppe im Projekt bildeten Urkunden die nur als größere oder kleine Fragmente in Buchbänden oder separat überliefert geworden sind. In der Vergangenheit wurden Fragmente ja öfter aus ihren Kontext enfernt und deren Herkunft nicht beibehalten.

Bei diesem Projekt ist mir besonders klar geworden wie hilfreich einerseits eine Beschränkung auf einer einzelnen Quellenart sein kann, anderseits begegnete ich auch anderes Material. In diesem Beitrag geht es um einige für Rechtshistoriker interessante Fragmente die ich hier kurz vorstelle. Allerdings bedenke man daß ich hier tatsächlich fast unmittelbar nach jedem Funde meine erste Eindrucke niederschreibe. Für eine endgültige Deutung ist weitere Erforschung notwendig.

Niederrheinische Prozessakten im frühen 16. Jahrhundert

Fragmente eines Prozess am Niederrhein - UB Utrecht, Hs. fr. 6.92

Fragmente eines Prozess am Niederrhein – UB Utrecht, Hs. fr. 6.92

21 Fragmente bilden zusammen UB Utrecht, Hs. fr. 6.92, ehemals benützt im Konvolutband Utrecht UB, 108 O 12 mit Werke von Thomas Venatorius und Philipp Melanchton aus dem Besitz Huberts van Buchel (1513-1599). Diese Fragmente sind jetzt in zwei Gruppen, A und B, geteilt geworden. Es stellte sich ziemlich rasch heraus daß diese Einteilung irreführend ist. Man soll gerade herausfinden welches Fragment der Gruppe A zu einem bestimmten Fragment der Gruppe B gehört. Die Frage ist noch offen ob man auch einige zusammengestelte Paare mit einander verbinden könne um damit ganze Blätter zu rekonstruieren. Es geht entweder um eine Abschrift von Prozessakten, geschrieben um 1528, oder vielleicht um ein juristisches Gutachten (consilium). Besonders der Offizial des Kölner Erzbischöfes und der Pleban von Bonn werden erwähnt, und auch ein Haus in Köln, womit ein Ursprung am Niederrhein gesichert ist. Hs. fr. 6.77 ist eine sehr ähnliche Gruppe mit sechszehn Bruchteile aus einem Prozessdossier oder Gutachten, allerdings nicht rasch zu vereinigen und vielleicht sogar zum gleichen Prozessdossier gehörend.

Ein Bruchstuck eines Prozessdokuments im Einband - UB Utrecht, 108 N 9

Ein Bruchstuck eines Prozessdokuments im Einband – UB Utrecht, 108 N 9

Im einem weiteren Buchband (108 N 9) gibt es nioh ein Fragment das ich gerne möchte identifizieren als ein Bruchteil dieses Dossiers. Es fällt auf daß es auch hier geht um ein Druck mit einem Werk des Philipp van Melanchton aus dem Besitz des Huberts van Buchel. Van Buchel notierte sehr oft die Kosten für das Buchbinden. Er war viele Jahre Kanoniker am Utrecht Kollegiatstift St. Marien. In 1569 übersiedelte er nach Köln. In seinem Testament legatierte er seine Bücher der Stadt Utrecht. Die Bücher gelangten rasch in der Stadtbibliothek und bildeten ein wichtiges Element der späteren Universitätsbibliothek in Utrecht. Im Rahmen eines Fellowship bei Fragmentarium hat Vito Santoliquido (ENNSIB, Lyon) in 2019-2020 Fragmente in Einbänden des Huberts van Buchel erforscht (Maculature in the Van Buchel Collection). Die Forschung zu diesen Sammelbänden ist auch Teil des Projekts Sammelband 15-16.

Ein kanonistisches Fragment

Ein kanonistisches Fragment im Einband - UB Utrecht, E. oct 122

Ein kanonistisches Fragment im Einband – UB Utrecht, E. oct 122

Es wurde sich bestimmt lohnen um zum Beispiel den acht Urkundenfragmenten zum Streit mit dem Prior Johannes Passert des Regulierenklooster in Utrecht (Kongregation von Windesheim) während dem Utrechter Schisma, einem Streit um die Bischofswahl im 2. Viertel des 15. Jahrhunderts, erneut zu Erforschen aus rechtshistorischer Sicht, ediert vom A. Hulshof, ‘De reguliere kanunniken te Utrecht en hun prior Johannes Passert tijdens het Utrechtsche schisma’, Bijdragen en Mededeelingen van het Historisch Genootschap 34 (1913) 405-475 [Textfassung im Netz, Digitale Bibliotheek voor de Nederlandse Letteren]. Hier beschränke ich mich bewusst zu den juristischen Texte des Mittelalters. Im Einband des Drucks Utrecht UB, E oct. 122, ein Exemplar von Melchior Cano, De locis theologicis (Löwen 1564) findet man zwei Fragmente eines kanonistischen Textes. Die Erwähnung der Summa des Hostiensis (Henricus de Segusio, Kardinal von Ostia, um 1190-1200-1271) liefert wenigstens einen globaler Terminus post quem für diesen Text, frühestens aus dem zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Das Fragment ist sicherlich jünger, etwa aus dem fünfzehnten Jahrhundert. In diesem Druck ist zwar auf der Titelseit notiert “Ex dono Buchelii”, aber man findet auch ein Notiz zum Utrechter Domthesaurier Johan van Bruhesen und dem Utrecht Landesadvokat Floris Thin. Der Herkunft ist in diesem Fall also nicht völlig eindeutig geklärt.

Zum Schluss möchte ich zuerst noch erwähnen daß glücklicherweise auch das Fragment UB Utrecht Hs fr. 7.67 mit den preaccursischen Glossen das hier ja am Anfang und im Mittelpunkt steht auch wieder buchstäblich im Blickfeld kam. Die Monaten mit den Utrechter Fragmenten haben mir weiter davon bewusst gemacht wie wichtig die Erforschung von Fragmente ist, sei es für die virtuellen Wiederherstellung einer Bibliothek oder eines Textkorpus wie die voraccursischen Glossen des zwölften Jahrhunderts. Zweitens habe ich jetzt für immer den Unterschied vor Augen zwischen dem Chorherr Hubert van Buchell und seinem Neffe Aernout van Buchel (Buchelius, 1565-1641), seinen Handschriften und Einbände bei Het Utrechts Archief! Drittens war es einmalig um gerade in dieser Zeit am einen derartiges Projekt zu arbeiten…

Summary

In this post I report briefly on some findings during a three-month project for the description of charters, predominantly in the archival collection of the Wttewaal van Stoetwegen family, and charter fragments, both held at Utrecht University Library in 2020. The focus is on fragments of a trial or legal consultation in the early sixteenth century and a yet unidentified canon law fragment, possible from the fifteenth century. I mention also the rich possibilities for finding fragments in the bindings of books that once belonged to Hubert van Buchel, a canon of St. Mary’s, Utrecht.

Sommaire

Dans ce billet il s’agit d’un projet amené récemment à la Bibliothèque de l’Université d’Utrecht pour l’inventarisation des chartes dans le fonds de la famille Wttewaal van Stoetwegen et des fragments des chartes, conservés séparats ou dans des reliures. J’ai trouvé quelques fragments juridiques. Ici je présente des fragments d’un procès au commencement du seizième siècle et un fragment d’un texte de droit canonique, probablement écrit au quinzième siècle. J’y ajoute quelques remarques sur l’origine des reliures reliés au frais du chanoine Hubert van Buchel et sa collection remarquable.

Samenvatting

In deze bijdrage ga ik kort in op enkele vondsten tijdens een recent project voor de beschrijving van oorkonden in het familiearchief Wttewaal van Stoetwegen en van fragmenten van oorkonden, beide bij de Universiteitsbibliotheek Utrecht. Het eerste fragment betreft verknipte bladen van een juridisch advies uit de vroege zestiende eeuw, het tweede fragment is een nog niet verder geïdentificeerde kanoniekrechtelijke tekst, waarschijnlijk geschreven in de vijftiende eeuw. Ook de collectie boekbanden van de Utrechtse kanunnik Hubert van Buchel komt hier in beeld.

 

Fragments in context

Photograph with both manuscript and print fragments - images osurce: Rare Book School, Charlottesville, VA

In view of the ongoing COVID-19 pandemic and its consequences for keeping safe distances it is only natural that also for the study of fragments online events are being organized. I would like to point here to an event to be held by the Rare Book School, Charlottesville, VA, on September 15, 2020, A Fractured Inheritance: The Problems, Challenges, and Opportunities of Collecting Manuscript Fragments. At 17h ET a 75 minute online panel will start at Zoom. Fragmentology still sounds like a neologism, but it has become an umbrella term for a rich variety of activities, concerns and subdisciplines. This event’s panelists are Sumayya Ahmed, Tom Bredehoft, Lisa Fagin Davis, Rose A. McCandless, and Jim Sims. Eric Johnson will be the moderator of the session. Only 300 persons can register for this online panel. It will be broadcast later on the RBS YouTube channel. You will find further information and the link for registration on the web page of this scholarly event.

Logo Rare Book School

Normally the Rare Book School is justly famed for its couses where you can participate in small classes enabling close cooperation with the teaching staff and attention to personal perspectives and questions. Participants receive reading lists in advance and instructions to bring copies of relevant literature. The panelists of this upcoming online session will surely offer food for thought on many subjects touching current research on fragments of manucripts and printed works. Anyway, it is certainly worth your time to look at the programs of RBS Online.

Fragmente digital beschreiben

Umschlag Kursbroschüre Digital beschreiven" (Detail) - Quelle: Universuité Fribourg, www.unifr.ch

Die Beschreibung von Handschriften und Fragmenten ist zuerst ein Auftrag im Bereich etwa der Katalogisierung bzw. Archivierung und zweitens ein Verfahren innerhalb der Kodikologie. Allerdings ergebt sich hier sofort eine Zweideutigkeit mit dem man besonders für Fragmente rechnen muss. Im 21. Jahrhundert ist es dabei für diese Zwecke angemessen sich auch zu orientieren im digitalen Bereich. Die Universität Freiburg / Université Fribourg wird im Sommer unter dem Titel Digital beschreiben – Katalogisierungskurs für mittelalterliche Handschriftenfragmente einen zweitägigen Kurs organisieren. Bei diesem Kurs arbeiten erfreulicherweise Mitarbeiter von e-codices und Fragmentarium mit, besonders Christoph Flüeler und William Duba. Es gibt eine Broschüre zum Download (PDF).

Logo Fragmentarium - Quelle:Frgamentarium - Quelle: https://fragmentarium.ms/

Das Fragmentarium-Projekt hat schon in 2019 ein ähnliches Kursangebot gemacht. Am 27. und 28 August 2020 geht es in Freiburg um mit einander verbundenen Aufgaben, unter anderen um das Erkennen unterschiedlicher Typen bei Fragmenten, die Erfassung digitaler Photographien nach wissenschaftlichen Richtlinien und die sachgerechte Beurteilung von Aufnahmen. Publikationsrechte, die Möglichkeiten für Interoperabilität bei der Wiedergabe von Aufnahmen und praktische Erfahrung mit der Beschreibung nach wissenschaftlichen Richtlinien gehören zu den weiteren Unterteilen des Kurses. Weil man während dem Kurs auch Fragmente beschreiben wird und diese Beschreibungen am Ende auch präsentiert auf der Netzseite von Fragmentarium, gehört eine Einführung zum Fragmentarium zum Kursangebot. Der Kurs richt sich an allen die entweder in Bibliotheken und Archiven mit Fragmenten arbeiten oder diesen Quellenart erforschen. Fragmentologie findet sich als Disziplin tatsächlich auf einer Schnittstelle von Buchgeschichte, Archivwissenschaft, Handschriftenerforschung und Digital Humanities. Man kann sich für den Kurs spätestens am 27. Juli anmelden.

Paratext und Texte des klassischen Altertums

Banner The Celtic Conference in Classics
Am Rande eines Textes kann man vieles entdecken. Manchmal überschreitet man gewisse Grenzen einer Forschungsdisziplin. Es ist darum erfreulich dass der dreizehnte Celtic Conference in Classics ein etwas entferntes Thema hat, namentlich Around the Classics: Paratextual Frame of Latin Classics in the Middle Ages (Lyon, 15.-18. Juli 2020). Auf der Netzseite Fasti Congressuum findet man dazu eine Einladung wie auch auf Calenda. Klassische Texte sind nur selten ganz allein überliefert geworden. Es gibt zum Beispiel Einleitungen, ein Text wird strukturiert in Kapiteln oder es gibt eine Divisio am Anfang. Glossen, das Thema dieses Blogs, gehören auch zum Paratext, und deswegen möchte ich hier diesen Konferenz erwähnen. Bis zum 27. März 2020 kann man Vorschläge für Papers einreichen über aroundtheclassics@gmail.com.

Diese Konferenz findet erst später statt, vermutlich in Juli 2021

Digital Humanities, Ordnung und Vielfalt

Beim Anfang dieses Blogs in 2013 war es mir klar dass ich irgendwann Tools und Methoden der Digital Humanities benützen möchte. Das Utrechter Fragment mit preaccursischen Glossen zu den Digesten zeigt mehrere Schichten mit Glossen rundum den Digestentext. Es soll bestimmt ein Programm für die editoriale Bearbeitung von Handschriften existieren mit dem man dieses Fragment möglichst effektiv bearbeiten könne. Im Beitrag ‘Mittelalterliche Handschriften und Digital Humanities’ (2016) schrieb ich über zwei Repertorien für Tools im Bereich der Digital Humanities. Leider gelang es mir damals noch nicht ein Programm oder Toolkit für meine Absichten zu wählen. Übrigens hatte ich mich schon damals bei einigen Platformen orientiert auf den Möglichkeiten Glossen an Textstellen optisch und faktisch zu verknüpfen.

In 2018 veröffentlichte ich hier zwei Beiträge über mittelalterliche Fragmenten, ‘Pieces of parchment in Utrecht’ und ‘Speuren naar fragmenten’ [Auf der Suche nach Fragmenten]. In diesem letzten Beitrag stellte ich kurz die neue Seite Projekte mit Fragmenten meines Blogs vor mit einem Repertorium für Kataloge und Netzseiten mit handschriftlichen Fragmenten. Es schien mir hilfreich eine derartige kommentierte Liste einschlägiger Projekten anzufertigen und im Netz zu bringen.

Digital Humanities, Ordnung und Vielfalt

Im vergangenen Monat Juli kam in einem Gespräch am Rande der DH2019-Konferenz in Utrecht kurz das Thema der Erfassung von relevanten Netzseiten im Bereich der Digital Humanities vorbei. Man könne Bookmarks in eigenem Webbrowser anfertigen, vielleicht sogar möglichst viele Netzseiten geöffnet lassen oder die Funde anderswo speichern. Seit vielen Jahren speichere ich Netzseiten mit einem Online Programm wobei man Netzseiten mit Tags verzeichnet. Als ich bemerkte dass ich eigentlich recht viele Netzseiten zum Thema der Digital Humanities gesammelt hatte, sie zwar mit Kategorien markiert, aber nicht weiter organisiert hatte, war es mir rasch klar was zu tun im Sommer.

Die neue Seite für Digital Humanities enthalt nicht eine beschränkte Auswahl von Netzseiten die unmittelbar oder nur die Erforschung mittelalterlichte Handschriften und Fragmenten dient. Es schien mir angemessen zuerst eine allgemeine Abteilung zu erfassen für eine breite Orientierung an den Digital Humanities. In der zweiten Abteilung geht es um einige Themen, und allmählich werde ich für Handschriften eine eigene Ecke herstellen. In der dritten Abteilung geht es um reichhaltige Überblicke konkreter Projekten für bestimmte Bereiche und Themenfelde.

Bei der Vorbereitung dieser neuen Seite bemerkte ich erneut wie ausgedehnt das Arbeitsfeld der Digital Humanities heutzutage ist. Es geht etwa von der Analyse grosser Datenmenge zur digitalen Editionstechnik. von der Visualisierung von Daten zur Digitalisierung, von der raumlicher Wiedergabe auf Karten nach Textkorpora vieler Art, und von Datenbanken nach Linked Open Data.

Das Fazit ist für mich zuerst dass es tatsächlich jetzt besser möglich ist rasch den Einstieg zu den Digital Humanities zu finden. Gegenüber nur zwei Repertorien für Digital Tools in 2016 gibt es jetzt für diesen Zweck mehr als zehn relevante Netzseiten. Es gibt eine Menge Netzseiten zum Einstieg, und einige – teilweise schon recht klassische – Einführungen findet man auch im Netz. Ich fand es einfach interessant auch die Geschichte der Digital Humanities mithinein zu beziehen. Bei den Blogs sind viele beim Hypotheses-Netzwerk zu Hause. Hoffentlich ist mein Versuch einer gewissen Ordnung einigermassen hilfreich.

Selbstverständlich ist es unmöglich als einzelner Forscher hier ein flachendeckendes und vollständiges Repertorium zu bieten. Einige Bereiche fehlen jetzt noch gänzlich und für gewisse Themen ist die Auswahl vielleicht unzureichend. Diese Seite bleibt immer im Aufbau! Ihre Hilfe, Hinweise und Anmerkungen sind willkommen auf glossaeinmargine [at] gmail.com.

Summary

This post is a short introduction to the new page on Digital Humanities which offers a structured repertory of resources, organisations and projects for this vast territory. There is a general section, a theme section, and a third section with repertories of actual projects for distinct fields and/or particular types.

Sommaire

Ici on trouve une introduction concise sur le nouveau page Digital Humanities lequel offre un petit repertoire structuré des ressources, organisations et projets dans le champ vaste des humanités numériques. Il y a une section générale, une section sur quelques thèmes, et une troisième section pour les repertoires des projets actuels concernant des thèmes distincts ou d’un type distinct.

Samenvatting

Deze bijdrage is bedoeld als een korte inleiding op de nieuwe pagina Digital Humanities met een geordend overzicht van de veelvoud binnen het terrein van de digital humanities. Er is een algemene afdeling, een afdeling voor specifieke thema’s en een derde afdeling met enige repertoria van projecten van een bepaald type of rond een bepaald thema.

 

A meeting in Utrecht on Digital Humanities

Logo DH2019, UtrechtThis year’s international congress of the Alliance of Digital Humanities Organizations (ADHO) will be held at Utrecht from July 9 to 12, 2019. The main theme of next month’s conference in Utrecht is complexities. In this post I would like to briefly announce this conference. On my legal history blog Rechtsgeschiedenis I have posted a longer contribution about DH2019, ‘De rebus digitalibus: Doing digital legal history’ from which I have taken here some elements.

At the DH2019 the way(s) complex models are created to represent complex realities is to be addressed, as are the manifold questions about digital scholarship itself on a theoretical, social and cultural level. There is a variety of networks and mazes at work in the field of digital humanities. New generations of scholars arrive, with different perspectives and skills. If this sounds almost too much of a good thing for a four-day conference, you will see that some workshops start already on July 8. It is difficult to alert you to particular parts of the program because its variety is really impressive. The main venue of DH2019 is the TivoliVredenburg music center where hosting music from many periods and styles in five concert halls has become regular business.

The ADHO, a platform of a number of organizations for digital humanities, has a number of special interest groups (SIG) which nicely show the sheer width of this field. Apart from libraries and DH currently SIG’s exist for literary stylistics, audiovisual data, global outlook, geospatial software and its uses, and for linked open data. Just looking at these subjects helps you to view digital humanities as a house with many rooms and space for more things to come.

I could not spot any contribution at DH2019 directly dealing with commentaries, glossing or more specifically with medieval legal glosses.However, I did find a lecture about paratext, ‘Laboratoire numérique pour l’étude de paratextes : l’exemple de Tacitus On Line’, to be given by Anna Garcia Fernandez and Isabelle Cogitore. It is up to any scholar to take the plunge and detect the corner or theme of a particular section of such events which seems to be the most promising.

Logo Annotated Books Online

Let me end this announcement with the links to the Digital Humanities Lab of Utrecht University, and to Annotated Books Online where this university and other Dutch institutions cooperate on a platform for digital philology. As for projects and blogs about glosses, I am sure my blogroll holds something for anyone interested in the history of glossing. Creating a section in my blogroll with links for digital humanities is one of the things I propose to do during summer. As for now hopefully there is some solace for you in my 2016 post about medieval manuscripts and digital tools.

Sommaire

Ce billet est un notice bref sur le colloque DH2019 à Utrecht en juillet 2019.

Zusammenfassung

Dieser Beitrag blickt kurzgefasst auf dem DH2019 Konferenz in Utrecht im Monat Juli 2019.

Samenvatting

In deze bijdrage wordt kort het DH2019 congres te Utrecht in juli 2019 aangekondigd.

Glossing from a comparative perspective

Alderik Blom has sent the call for papers for a conference about glosses to be held in Marburg on June 6 and 7, 2019 with the title Glossing from a comparative perspective. It will be a sequel to last year’s international conference in Galway, the first conference of the Network for the Study of Glossing. Among important subjects will be the definitions of glossing within different traditions and the terminologies for glossing. You can download here the call for papers (PDF). The deadline for the submission of proposals is January 15, 2019, to be sent to Alderik Blom, blom@staff.uni-marburg.de.

Speuren naar fragmenten

Bij de tentoonstelling in Utrecht over fragmenten van middeleeuwse handschriften uit de collecties van Het Utrechts Archief en de Universiteitsbibliotheek Utrecht, waarover ik hier in september de bijdrage Pieces of pachment in Utrecht schreef, verscheen ook de bundel Perkament in stukken. Teruggevonden middeleeuwse handschriftfragmenten, Bart Jaski, Marco Mostert en Kaj van Vliet (red.) (Hilversum 2018), een boek met artikelen over deze fragmenten en het onderzoek ernaar. Marco Mostert schreef voor deze bundel het artikel ‘Verbruikt, hergebruikt en bestudeerd. Over het onderzoek naar fragmenten van handschriften’ (p. 12-19, 269-272). Dit artikel biedt een status quaestionis van het onderzoek naar handschriftelijke fragmenten. Mostert kijkt ook naar de verschillende vormen die het onderzoek naar fragmenten in de loop der jaren van de 20e en de vroege 21e eeuw heeft aangenomen. Hij constateert een grote diversiteit aan benaderingen. In dit rijk geannoteerde artikel wijst Mostert op een aantal lopende onderzoeksprojecten en biedt hij ook de nodige verwijzingen naar relevante literatuur.

Voor mij was Mosterts artikel een aansporing om op deze blog een overzicht te bieden van online projecten rond fragmenten uit middeleeuwse handschriften. In eerste instantie bouw ik daarbij voort op de lijst van projecten bij het project Lost Manuscripts (University of Essex), maar ik voeg daaraan een selectie toe van gedrukte catalogi in boekvorm van handschriftenfragmenten in bibliotheken en archieven. De titels zijn per land alfabetisch op plaatsnaam geordend. Het spreekt voor zich dat dit overzicht niet compleet is. De nadruk ligt in eerste instantie op recent verschenen catalogi. In enkele Scandinavische landen bestaan er juist nationale online overzichten van middeleeuwse fragmenten. Uiteraard wil ik in de loop van de tijd dit overzicht uiteraard aanvullen en actualiseren. Misschien is dit ook een moment om op te merken dat daarbij de behoefte blijft bestaan aan de overzichten van nieuwe publicaties over handschriften zoals Ed van der Vlist (Koninklijke Bibliotheek) de afgelopen tien jaar heeft verzorgd op Bifolium (UB Groningen).

Zusammenfassung

Dieser Beitrag bietet eine Einleitung zur den neuen Seite dieses Blogs über Projekte mit Fragmenten wobei erstens digitale Projekte und zweitens (neuere) Katalogen handschriftlicher Fragmenten verzeichnet werden.

Sommaire

Ici on trouve une introduction à mon petit catalogue des projets en ligne sur les fragments médiévaux et des catalogues des bibliothèques et archives avec ces fragments.

Summary

This post offers a short introduction to the new page of my blog about online projects dealing with medieval manuscript fragments and recent catalogues of such fragments.

Pieces of parchment in Utrecht

Cover "Perkament in stukken"On September 20, 2018, the Utrecht Archives (Het Utrechts Archief) opened the exhibition Perkament in stukken [Parchment in pieces] with medieval manuscript fragments from both this institution and the Special Collections of Utrecht University Library. The exhibition and a book about these fragments are the fruit of close cooperation of both institutions. The project came into existence thanks to archivist Henk Hovenkamp who did research on a number of archival records with parchment covers containing medieval texts at a regional archive, the Streekarchivariaat Noordwest-Veluwe at Harderwijk. He got in touch with Bart Jaski, curator of manuscripts at Utrecht University Library. Jaski helped to determine the texts and origin of the fragments in Harderwijk, and started to organize a yearly seminar for students of medieval culture to investigate and describe fragments at Utrecht University Library, soon joined by students of medieval history led by Marco Mostert.

As an archivist at Het Utrechts Archief (HUA) Hovenkamp continued his attention to reused manuscript fragments, crowned with the discovery of the very rare manuscript fragment of De trinitate by the third-century bishop Novatian used as a cover on HUA, Kapittel van St. Marie, inv.no. 406, a register with resolutions of the States of Guelders and decisions of the ducal council between 1475 and 1547. Mostert, Jaski and their students came to inspect this register and other archival records with traces of manuscript fragments or indeed wrapped into parchment.

The title of the exhibition and the book is a pun in Dutch on the word stukken. The pieces (stukken) of parchment often cover archival records, archiefstukken. In the exhibition and the accompanying book which aims at a general public you will mainly find articles written by former students, but a number of medievalists contributed articles as well. Bart Jaski, Marco Mostert and Kaj van Vliet, head archivist of the HUA, provided introductory chapters. Mostert gives a concise history of resarch into medieval fragments and an overview of results in print and a number of current projects. Van Vliet looks at archival collections at the HUA with more fragments, and he compares the presence of manuscripts genres in fragments stemming from collegiate chapters in Utrecht with those from the collection of the St. Paul’s abbey. Els Rose wrote an introduction to liturgical manuscripts, Bram van den Hoven van Genderen contributed an article about a reused papal charter, and Janneke Raaijmakers wrote about a florilegium with texts about saints. Each article shows splendid photographs of fragments. The articles have been grouped around the themes Bible, liturgy, music, theology, law, science, medicine, history, hagiography and literature, with a closing section about material aspects. The fragment of Novatian figures in the contribution of Marian de Heer and Ria Paroubek-Groenewoud, ‘Tegenpaus in Utrecht’ (pp. 110-113).

Glosses appear in a number of articles. I contributed an article about the glosses of the Digest fragment UB Utrecht, ms. fr. 7.67, the very subject of this blog (‘Vroege juridische glossen. Commentaar naast en tussen de regels’ [Early legal glosses. Comments next to and between the lines] (pp. 134-139)). The volumes contains articles about a glossed fragment of the Decretales Gregorii IX, probably written in Toulouse [UB Utrecht, ms. fr. 3.90], a book with in its inside cover a fragment of the Antidotarium Nicolai, a medical treatise [UB Utrecht, Thomaasse RAR 1-54], and a glossed fragment of Lucanus’ Pharsalia [UB Utrecht, ms. fr. 7.35]. On the cover of the book an image of UB Utrecht, ms. fr. 4.69 is shown, a thirteenth-century Codex Justinianus with the glossa ordinaria, and there are illustrations of glossed fragments of the Liber Extra and the Decretum Gratiani as well.

The significance of this cooperation between an archive and a university library in this exhibition and book is shown also by the two articles about a Middle Dutch astronomical treatise from the fourteenth century, the Natuurkunde van het Geheelal [Physics of the Universe]. Femke van Hilten wrote an article about the fragment UB Utrecht, ms. fr. 3.4, discovered in 2012. To this article I could add a notice (Perkament in stukken, pp. 178-179) about another fragment of the same treatise I identified early 2017 at the Utrecht Archives [HUA, Handschriften zonder signaturen, inv.no. 26-14]. It has not been possible to show in the exhibition all fragments discussed in this volume. Many more fragments in Utrecht await further investigation and description. The manuscripts and fragments at Museum Catharijneconvent have been systematically described in the catalogue edited by the late Peter Gumbert and his team [Illustrated Inventory of Medieval Manuscripts in Latin script in the Netherlands I: Utrecht, Museum Catharijneconvent (Hilversum 2011)].

Perkament in stukken. Teruggevonden middeleeuwse handschriftfragmenten, Bart Jaski, Marco Mostert and Kaj van Vliet (eds.) (Hilversum: Verloren, 2018; Middeleeuwse Studies en Bronnen, 171; 280 p.; ISBN 978-90-8704-742-9)
Perkament in stukken – Het Utrechts Archief, Hamburgerstraat 28, Utrecht – September 21, 2018 until January 30, 2019

 

 
Zusammenfassung

In diesem Beitrag geht es um eine Ausstellung mit Fragmenten mittelalterlicher Handschriften des Utrechters Archivs und der Universitätsbibliothek Utrecht. Zu dieser Ausstellung gehört auch ein Sammelband mit Aufsatzen, öfter aus Seminararbeiten entstanden. Verschiedene Fragmente sinds glossiert.

Sommaire

Il s’agit dans ce billet d’une exposition aux Archives d’Utrecht en coopération avec la bibliothèque universitaire d’Utrecht qui montre seulement des fragments manuscrits du Moyen Âge. Il y a paru aussi une volume avec des contributions sur ces fragments, beaucoup des eux le fruit des travaux des étudiants. On trouve des gloses dans un nombre des fragments.

Samenvatting

Deze bijdrage betreft de tentoonstelling bij Het Utrechts Archief en de gelijknamige bundel over fragmenten van middeleeuwse handschriften uit Het Utrechts Archief en de Universiteitsbibliotheek Utrecht. Verschillende bijdragen zijn de vrucht van seminars met studenten. Een aantal fragmenten bevat ook glossen.

The varieties of glossing

This week I received a call for papers from Pádraic Moran (National University of Ireland, Galway) on behalf of the Network for the Study of Glossing about a conference to be held at Galway on June 21-22, 2018 around the theme Glossing cultural change: Comparative perspectives on manuscript annotation, c. 600–1200 CE. It will be the second conference of the network after the first conference in December 2016 at Frankfurt am Main. You can read a report in French about this meeting at the blog Les gloses – Laboratoire des savoirs du haut Moyen Âge.

Rijcklof Hofman (Titus Brandsma Instituut, Nijmegen) who worked with Pádraic Moran on the edition in print and online of the glossed Priscian points to the role of glosses for the study of medieval Roman and canon law, too, and kindly send a second alert to this conference. The call for papers notes the widespread use of glosses in many languages, and you can equally point to the range of disciplines using glosses in some form. With such recommandations I do not hesitate to bring this call for papers to your attention. The deadline for proposals is February 23, 2018, mail: padraic.moran@nuigalway.ie.

Zusammenfassung

Dieser Beitrag vermittelt den Call for papers für einen Konferenz in Juni 2018 des Netzes für die Erforschung von Glossen.

Sommaire

Ce billet annonce un colloque international du réseau pour l’étude des gloses en juin 2018 en Irlande.

Samenvatting

Dit bericht bevat een aankondiging van een internationaal congres georganiseerd door het netwerk voor de bestudering van glossen in juni 2018 in Ierland.

Die Glossen von Hugolinus

Umschlag von Jakobs, "Hugolinusglossen" - Bild Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte,. Frankfurt am Main

Bild: Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt am Main

Zu den wichtigsten Neuerscheinungen für die Erforschung der juristischen Glossen im 12. und 13. Jahrhundert gehört ohne Zweifel das neue Buch von Horst Heinrich Jakobs, Hugolinusglossen im accursischen Apparat zum Digestum vetus (Frankfurt am Main 2017; Studien zur europäischen Rechtsgeschichte, 307). Diese Bücherreihe wird gefordert durch das Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main. In 2006 erschien von Jakobs Magna Glossa. Textstufen der legistischen glossa ordinaria (Paderborn 2006). In seinem neuen Buch erforscht Jakobs die Lage und Stellung der an Hugolinus zugeschrieben Glossen in der von Franciscus Accursius redigierte Glossa ordinaria zum Digestum vetus. Wie wichtig waren die Beiträge alterer Juristen für Accursius, und wie hat er deren Glossen redigiert? Hat die Forschung bisher Accursius’ Leistung und Arbeit richtig beurteilt? Jakobs beschränkt die Beantwortung dieser Fragen auf einer Reihe ausgewählten Textstellen des Digestum vetus.

Jakobs benützt für seine Untersuchungen besonders drei Handschriften in denen das Glossenapparat von Hugolinus mehr oder weinger vollständig vorliegt, namentlich Paris, Bibliothèque nationale de France, ms.latin 4461, La Seu de Urgell, Arxiu i Biblioteca Capitular, ms. 2063, und London, British Library, ms. Royal 11 C III. In der digitalen Biblioteca Europea d’Informazione e Cultura (BEIC) hat man in der Abteilung Manoscritti giuridici medievali Online Zugriff zu Mikrofilme der Handschriften in London und Paris, diese letzte ist auch in Gallica zugänglich. Man kann Farbaufnahmen einiger Blätter der Londoner Handschrift anschauen im Catalogue of Illuminated Manuscripts der British Library. Für die Handschrift La Seu d’Urgell 2063 gibt es ein Mikrofilm bei der Hill Museum and Manuscript Library, nur dort einzusehen, und beim Leopold-Wenger-Institut für Rechtsgeschichte der Universität München.

In zwei weiteren Handschriften, Paris, BnF, ms latin 4463 – digitalisierter Mikrofilm in Gallica vorhanden – und Amiens, Bibliothèque municipale (Bibliothèque centrale Louis Aragon), ms. 347, ebenfalls als Mikrofilm digitalisiert im Projekt Manoscritti giuridici medievali bei der BEIC, wo übrigens auch Paris BnF latin 4463 zu finden ist, gibt es Glossen des Hugolinus innerhalb dem Glossenapparat des Azo. Amiens BM 347 ist glücklicherweise auch mit Farbaufnahmen zu finden bei Initiale (IRHT). Mit dieser Bestandsaufnahme fängt Jakobs an. Die Hinweise zu den digitalisierten Fassungen habe ich für diesen Beitrag zusammengebracht. In Frankfurt am Main hat man Mikrofilmen aller hier erwähnten Handschriften, beim Istituto di Storia del Diritto Italiano (Università La Sapienza, Rom) fehlt nur die Handschrift Amiens BM 347.

Die Lektüre des neuen Hugolinusbuch gehört bestimmt zu den besseren Aktivitäten in 2018. Es ist sehr erfreulich daß wieder eine moderne Monographie zum Thema der preaccursischen Glossen vorliegt. Diese Arbeit von Horst Heinrich Jakobs wird hoffentlich auch anderen Forscher im Umfeld der mittelalterlichen juristischen Handschriften des zwölften und dreizehnten Jahrhunderts inspirieren.

Sommaire

Ce billet est écrit pour annoncer le nouveau livre de H.H. Jakobs sur les gloses d’Hugolinus au Digestum vetus et leur importance pour le Glossa ordinarie rédigé par Accurse. On trouve ic aussi des renseignements sur les versions numérisées de cinq manuscrits avec ces gloses.

Summary

This post announces the new study by H.H. Jakobs on the glosses of Hugolinus and their importance and position within the Accursian gloss to the Digestum vetus. To his references to the five main manuscripts with the glosses of Hugolinus I add here references to their digital versions.

Samenvatting

Deze post bevat een korte aankondiging van de nieuwe studie van H.H. Jakobs over de glossen van Hugolinus bij het Digestum vetus, hun betekenis en bewerking door Accursius. Bij zijn algemene informatie over de vijf belangrijkste handschriften met deze glossen voeg ik hier informatie over hun digitale toegankelijkheid.

Utrechter Handschriftenfragmenten

Detailaufnahme des Utrechter Fragments

Detailaufnahme des Utrechter Fragments – Utrecht, UB, ms. fragm. 7.67, Fol. 2r – Photo Bart Jaski, UB Utrecht

In 2018 wird ein Aufsatzband erscheinen mit Beiträgen über handschriftliche Fragmenten in der Utrechter Universitätsbibliothek und beim Het Utrechts Archief (HUA), seit 1999 das Verband des Stadtarchivs Utrecht und das Provinzarchiv der gleichnamigen Provinz Utrecht. In diesem Band kommt auch ein Beitrag zum Glossenfragment UB Utrecht, ms. fragm. 7.67 das hier im Mittelpunkt steht. Der Utrechter Aufsatzband wird redigiert von Bart Jaski, Marco Mostert und Kaj van Vliet. Im Aufsatzband stelle ich auch kurz ein Fragment in den Sammlungen des HUA vor mit einem mittelniederländischen Text den ich Anfang 2017 identifiziert habe. Viele Fragmenten sind von Studenten beschrieben geworden.

Im Herbst 2018 wird auch eine Ausstellung mit Utrechter Handschriftenfragmenten stattfinden. Die Ausstellung wird eröffnet am 20. September als auch das Buch Perkament in stukken [Pergament in Stücken] präsentiert wird. Vom 21. September bis zum 20. Januar 2019 dauert die Ausstellung in dem ehemaligen Gerichtsgebaüde in der Utrechter Innenstadt.

Die Vorbereitung dieser Beiträgen ist teilweise Schuld daran, dass ich hier in 2017 leider noch nichts veröffentlicht hatte. Ein Beitrag über ein ähnliches juristisches Fragment mir frühen Glossen in einer niederländischen Forschungsbibliothek hat mich in diesem Jahr auch beschäftigt, doch eine Überarbeitung soll noch folgen.

Summary

In 2018 a volume with contributions about manuscript fragments at Utrecht University Library and the Utrecht Archives will appear, to be edited by Bart Jaski, Marco Mostert and Kaj van Vliet. The legal fragment with glosses at the heart of this blog will figure in it, too. I will also contribute a notice concerning a recently identified literary fragment in Middle Dutch from the collections of the Utrecht Archives. In Autumn 2018 an exhibition will be held in Utrecht showing a number of fragments kept at both institutions.

Sommaire

En 2018 un recueil des articles sera publié par Bart Jaski, Marco Mostert et Kaj van Vliet concernant des fragments manuscrits à la Bibliothèque Universitaire d’Utrecht et aux Archives d’Utrecht. On trouvera là aussi une contribution sur le fragment juridique au centre de ce carnet. J’ai préparé aussi une annonce sur ma découverte d’un fragment littéraire d’un texte en moyen-néerlandais aux Archives d’Utrecht. En automne 2018 il y aura à Utrecht une exposition avec des fragments des manuscrits.

Samenvatting

In 2018 zal onder redactie van Bart Jaski, Marco Mostert en Kaj van Vliet een bundel opstellen verschijnen over handschriftfragmenten in de collecties van de Universiteitsbibliotheek Utrecht en Het Utrechts Archief. Aan deze bundel werk ik mee met een bijdrage over het juridische fragment dat op deze blog in het middelpunt staat. Ook zal ik erin schrijven over een dit jaar ontdekt Middelnederlands literair fragment bij Het Utrechts Archief. Er komt najaar 2018 een tentoonstelling over handschriftelijke fragmenten bij de UB Utrecht en Het Utrechts Archief.