Von Vielfalt der mittelalterlichen Wissensvermittlung

Flyer "Inscribing Knowledge"Von 6. bis 9. Juni 2016 findet in Orleans die Tagung Inscribing Knowledge on the Page: Sciences, Tradition, Transmission and Subversion in the Medieval Book statt. Es geht hier konkret um alle nebentextliche Elementen in mittelalterlichen Handschriften. Man wird also nicht nur von Glossen und andersartigen Notizen in der Marge reden, aber auch von Prologen, Rubrizierung und sogar Zeichnungen, insgesamt Elementen die man besonders seit der Forschung von Gérard Genette Paratext nennt. Ursprünglich präsentierte Genette dieses Konzept für die Erforschung frühmoderner Drucke. Einige Teilnehmer werden in Orleans juristische Handschriften im Mittelpunkt stellen.

Zu den Veranstaltern gehört die Rechtshistorikerin Gisela Drossbach (Augsburg und München). Sie wird in Juni referieren über Vorworte in juristischen Texte. Noch zwei weitere Teilnehmer aus dem Bereich der Rechtsgeschichte werden in Orleans mitmachen. Mario Ascheri (Rom) hat als Thema ‘Margins of late medieval law books: an Italian point of view’ gewählt, also die Randen spätmittelalterlicher Bücher aus italienischer Sicht. Joanna Fronska (IRHT/CNRS) widmet ein Vortrag am Thema ‚Writing in the margin – drawing in the margin: reading practices of medieval jurists‘. Auch Mitglieder des jüngst gegründeten Network for the Study of Glossing sind unter den Teilnehmer, zum Beispiel Susan Boynton (‚Learning through the Liturgy‘). Das Wort Subversion im Titel der Tagung wird besonders deutlich im Beitrag ‚Blood, dirt, spit, and candlewax as paratext‘ von Kathryn M. Rudy (St. Andrews), aber auch Kommentierungen und Zeichnungen – besonders drôleries ! – können subversiv wirken. Mit dieser Tagung wird die Erforschung von Paratext besonders im Bereich der mittelalterlichen Wissenschaft gefördert, damit dies als ein wesentliches Bestandteil der Vermittlung von Wissen und Wissenschaft anerkannt und studiert wird. Anderseits macht gerade die Vielfalt der Elementen die man als Paratext bezeichnen kann deutlich daß Glossen zwar ein wichtiges Element in der mittelalterlichen Textüberlieferung sind, aber bestimmt nicht das einzige.

Sommaire

En juin 2016 un congrès à Orléans aura lieu où on discutera les éléments divers qui accompagnent les textes dans les manuscrits médiévales. Les gloses ne sont pas le seul élément autour un texte écrit. Il s’agit de profiter du paradigme du paratext tiré de l’histoire des textes imprimés et l’utiliser au champ des études philologiques du Moyen Âge.

Summary

In June 2016 a conference in Orleans will discuss the ways medieval knowledge and science is transmitted and accompanied by elements classified as the paratext. Glosses are just one of the elements of a possible paratext. This concept stems from the study of Early Modern printed texts and can be most useful for studying medieval practices as well.

Samenvatting

Een congres in Orleans in juni van dit jaar zal zich zich bezighouden met de rol van paratext binnen de overdracht van middeleeuwse kennis. Onder paratext worden alle elementen verstaan die een hoofdtekst begeleiden en ondersteunen. Dit concept uit de vroegmoderne geschiedenis, oorspronkelijk vooral bedoeld voor gedrukte werken, kan zijn nut ook bewijzen voor onderzoek naar teksten uit de Middeleeuwen.

Ein Netzwerk für die Geschichte der Glossierung

Banner Glossing networkVor einigen Monaten haben einige Forscher den Sprung gewagt von Glossen im Netz zu einem Netzwerk für die Erforschung der Glossierung. Es ist sehr erfreulich um auch hier das Network for the Study of Glossing zu präsentieren. Auf dem Blog De glossis – Les gloses, Laboratoire des savoirs du haut Moyen Âge hat man die Gründung dieses Netzwerks im Januar schon kurz und bündig verkündet. Alderik Blom (Oxford), Franck Cinato (Paris), Pádraic Moran (Galway), Andreas Nievergelt (Zürich), Mariken Teeuwen (Den Haag) und Matthew Zisk (Yamagata) sind die Gründer des neuen Netzwerks.

Jüngst ist hier die Pariser Tagung in 2014 zu der Geschichte mittelalterlichen Glossen erwähnt geworden, wo besonders Franck Cinato sich bemühte um auch Glossen anderswo in der Welt mit hinein zu beziehen. Es ist bestimmt hilfreich sich wenigstens bei anderen Wissenschaftgebieten zu orientieren, methodologische Grundlagen zu diskutieren und Erfahrungen bei der Benützung digitaler Techniken auszutauschen. Biblische, theologische und grammatische Glossen bilden ja kein volkommen fremdes Territorium. Das Mittelalter lässt sich chronologisch nur schwierig komplett abgrenzen, und auch in dieser Hinsicht ist eine Erweiterung der Horizonten wilkommen. Interessierte Forscher werden gebeten sich zu melden bij Pádraic Moran (National University of Ireland, Galway).

Network for the Study of Glossing – www.glossing.org

Summary

This post introduces the new Network for the Study of Glossing.

Sommaire

Ce billet vous présente le nouveau réseau Network for the Study of Glossing, un réseau pour l’étude scientifique des gloses.

Samenvatting

Deze bijdrage introduceert het nieuwe Network for the Study of Glossing.

Von der Glosse zur Fussnote

Oft ist die Übersetzung eines Buchtitels schwacher als im Original. Ein Beitrag auf dem Blog Medieval Books des niederländischen Paläographen Erik Kwakkel erinnerte mich heute am einen Ausnahmefall. Kwakkels Beitrag ‚The Medieval Origin of the Modern Footnote‘ ist der mittelalterlichen Entwicklung der Fußnote gewidmet. Wie immer unterbaut Kwakkel seine Beiträge mit schönen Aufnahmen von Handschriften aus aller Welt, und nicht nur aus der reichen Bestände der Bibliothek seiner Universität Leiden. Auf Twitter (@erik_kwakkel) zeigt er täglich schönen und bemerkenwerte Bilder aus alten Handschriften, mit dazu meistens witzigen Anmerkungen. In seinem Beitrag zeigt Kwakkel besonders die Entwicklung der Verweisen zwischen dem Text und der Glossierung.

Banner Quill: Books before Print

Unterschiedliche Themen kehren auch zurück auf der Netzseite des Projekts Quill: Books before Print, wo er zusammen mit dem Photographen Giulio Menna ein Art illustriertes Glossar zur mittelalterlichen Buchproduktion bietet, diesmal für Kwakkel ausnahmeweise nur mit Bildaufnahmen von Leidener Handschriften. In der Abteilung „Using the Book“ findet man dort einen kürzen Beitrag zum Begriff der Glossen. Vor einigen Tagen publizierte Erik Kwakkel auf seinem Blog Medieval Books einen weiteren Beitrag, ‚Medieval Notepads‘, wo er etwas breiter den Auftritt und Zweck der Annotierung und Glossierung vorstellt und illustriert. Beide jüngste Beiträge sind in meiner Perspektive ausgezeichnete Beispiele gelungener Kurzeinleitungen zum Thema der Glossierung und Entwicklung der mittelalterlichen Buchbenützung.

Eine lange Geschichte

Umschlag Grafton 1998

Und jetzt endlich der Sprung von der Glossen zur Fußnote: In 1995 erschien ein kleines Buch von Anthony Grafton, The Footnote. A Curious History. Die deutsche Übersetzung hat den wunderbar richtigen Titel Die tragischen Ursprünge der deutschen Fußnote (München 1998). Grafton hat für dieses Buch längere Zeit in Deutschland verbracht. Er beschreibt auf fesselnder Weise das Entstehen der modernen Fußnote als eine Erfindung des späten siebzehnten Jahrhunderts. Allerdings erwähnt er die Erforschung der antiken und mittelalterlichen Geschichte, aber die mittellalterliche Glossierung vieler Texten berührt er nicht. Es wäre bestimmt interessant mal genauer den Entwicklungen der Kommentaren am Rande zwischen dem Mittelalter und dem Zeitalter der frühen Aufklärung zu erforschen, und dabei die Grenze historischen Zeitalters mehrfach und ohne Hemmungen zu überqueren.

Die beide neueste Beiträge von Erik Kwakkel und die Erinnerung am schönen Buch von Anthony Grafton sind für mich eindeutig eine Anregung in 2015 die Forschung am Utrechter Glossenfragment weiterzuführen. In kürzer Zeit werde ich hier berichten über die Anwendung von digital tools bei diesem Projekt, und ganz besonders zur Qual der Wahl. Übrigens können Sie auch mich bei Twitter finden, namentlich als @GlossaeIuris.

Sommaire

Dans ce billet il s’agit de la lecture entraînant des deux billets écrits récemment par le paléographe néerlandais Erik Kwakkel à son carnet Medieval Books concernant le but et l’usage des gloses et notes dans les manuscrits médiévaux. En lisant ces billets je me souviens aussi d’un petit livre sur l’histoire de l’annotation.

Summary

Two recent postings on the Medieval Books blog of palaeographer Erik Kwakkel (Leiden) deal with the form and use of medieval glosses and notes. The very title of one posting brought back the memory of a book on the history of the footnote.

Samenvatting

Twee recente blogposten op Medieval Books van paleograaf en boekhistoricus Erik Kwakkel (Leiden) betreffen het ontstaan en het gebruik van glossen en aantekeningen in middeleeuwse handschriften. De titel van een van deze bijdragen herinnert aan een boek over de geschiedenis van de voetnoot.

Tempus fugit

Die Zeit geht schnell! Gerne hätte ich in 2014 längst hier einige neue Beiträge veröffentlicht, aber die Vorarbeit dazu komtt leider ziemlich langsam vorwärts. Auch meine weitere Netzauftritt hat mir verhindert hier rasch weiter zu gehen. Meine Netzseite Rechtshistorie, ein Portal für Rechtsgeschichte, ist gerade in Umbau für Neugestaltung nachdem erst schon vieles repariert geworden ist. Im Jahr des 100jährigen Gedenken an den Ersten Weltkrieg habe ich das Blog Digital1418 gegründet wo man Einkünfte bekommt über digitale Sammlungen zum Ersten Weltkrieg aus aller Welt und mit vielen Perspektiven.

Heute erscheint dieser Beitrag weil im Hintergrund einige technische Sachen auf Grund einer Umgestaltung by Hypotheses sich geändert haben. Die neue Farbe des Blogs ist eine eigene Hinzufügung. Im Bereich der sozialen Medien verweise ich jetzt auch auf Twitter wo man die Tweets von @GlossaeIuris folgen kann.

Die Anwendung von digital tools ist die Sache die in 2014 hier am meisten zu diskutieren ist. Wie trefft man den richtigen Auswahl? Welche Projekte sind sehr gelungen weil sie die für Handschriften typische Fragen gerecht werden? Wie arbeitet man mit einen bestimmten Tool? In einem neuen Beitrag kann ich hoffentlich endlich davon berichten und die Forschung am Utrechter Fragment weiterführen. Bei der Arbeit mit mittelalterlichen Handschriften wird man immer viel Geduld gebrauchen, auch im Zeitalter der digitalen Hilfsmittel. Die Geduldsprobe ist noch nicht ganz vorbei, aber hoffentlich lesen Sie hier bald mehr zum Thema der juristischen Glossen im Mittelalter.

Résumé

Le travail pour le choix des digital tools à utiliser avec le fragment d’Utrecht s’avance seulement peu à peu. Des travaux pour un site portail sur l’histoire du droit et un carnet dédié aux projets numériques autour de la Grande Guerre m’ont beaucoup occupé aussi.

Summary

The delay of new postings about choosing the right digital tool to deal with medieval glossed manuscripts is explained here briefly. Work on my legal history portal and on a new blog featuring digital projects concerning the First World War has also consumed considerable time.

Samenvatting

De keuze van de juiste en doeltreffendste digitale tool om middeleeuwse handschriften met glossen te bestuderen en uit te geven heeft flink vertraging opgelopen, mede door groot onderhoud aan de rechtshistorische portal Rechtshistorie en de start van een nieuwe blog over digitale projecten rond de Eerste Wereldoorlog.